Diorama live am 31.03.2018 im Kulttempel Oberhausen / Support: Code Canary

Diorama live am 31.03.2018 im Kulttempel Oberhausen / Support: Code Canary

Heute ging es nach Oberhausen in mein zweites Wohnzimmer, den Kulttempel. Dieser Tag/Abend war sowohl für mich, als auch für die Band etwas besonderes und alle waren ein bisschen aufgeregter als sonst 😉 Spulen wir mal ein paar Tage zurück, ich bekam vor ca. 3 Wochen einen Anruf von Helge (Keyboarder Diorama/T.O.Y) und dachte, er fragt wegen einer Verabredung zum Gyros essen an 🙂 Man muss dabei sagen, wir wohnen zufälliger Weise im selben Ort und wir haben über die Jahre sowas wie eine Fress Freundschaft entwickelt und treffen uns regelmäßig auf ein Gyros im hiesigen Griechentempel 🙂 Diesmal hatte es aber ausnahmsweise mal nichts mit essen gehen zu tun, sondern mit dem Diorama Konzert in Oberhausen. Den Jungs fehlte ein Backliner/Konzertmanager für den Abend, der sich um alles vor Ort kümmert und man fragte mich, obwohl das noch nie mein Job war :-). Zusätzlich sollte das Ganze noch eine besondere Situation an dem Abend werden, da der Gitarrist leider verhindert war. Dieses Konzert sollte also zum ersten mal mit zwei live Keyboardern gespielt werden, wobei der zweite Keyboarder in dem Fall natürlich Helge war, der eigentlich nur ab und an Felix ersetzt, wenn dieser nicht kann. So standen also zum ersten mal beide zusammen auf der Bühne und da Diorama eine sehr gute Live Band ist und keine “mach mal Kassette an” Band, waren auch diese aufgeregt, ob das alles so hinhaut mit drei Gesangsstimmen/Zweitstimmen und drei live Keyboarder (inkl. Torben/Sänger). Zusätzlich dann noch die Angst, dass der neue Backliner die Kabel falsch steckt oder alles fallen lässt 😉

Um 15 Uhr kam ich am Kulttempel an und die Band war schon da. Nach einer netten Begrüßung (wir hatten uns auch schon länger nicht gesehen) fingen wir dann mit dem Aufbau an und man merkte schon die Nervosität die in der Luft lag, ob das heute alles glatt läuft aber die Jungs hatten auch gleichzeitig richtig Bock auf den Abend. Der Soundcheck verlief soweit gut , es wurden noch ein paar Absprachen getroffen und man kam langsam ein bisschen zur Ruhe (vor dem Sturm). Der Support “Code Canary”, kam ein wenig später dann auch an, welche leider ein wenig Pech mit ihrem Wagen hatten und diesen unterwegs noch tauschen mussten. Diese hatten dann auch kurz darauf Soundcheck und ich muss sagen, ich hatte von dieser Band bis dato noch nichts gehört. Diorama hat den Support selber ausgesucht und sind wohl u.a über YouTube an die Jungs gekommen und haben diese dann eingeladen, da denen das Ganze sehr gut gefallen hatte. Die ersten Töne hörten sich auf jeden Fall schon mal gut an 🙂

Support: Code Canary

Punkt 20 Uhr war Einlass und 21 Uhr legten Code Canary als Support los. Trotz ein paar technischer Probleme haben die Jungs wirklich überzeugt mit ihrem minimalen Darkpop (ich nenne das jetzt einfach mal so). Eigentlich wäre auch noch ein Live Schlagzeuger dabei gewesen, dieser hatte sich aber leider kurz vorher einen Schlüsselbeinbruch zugezogen und somit wurde das Ganze zur zwei Mann Show. Nichts desto trotz war das Ganze eine runde Sache und das Publikum nahm den Auftritt dankend entgegen. Mich erinnerte das Ganze vom Sound ein wenig an Klangstabil und das ist auch schon das Stichwort 😉 Boris May von Klangstabil war auch extra für einen Gast Auftritt angereist und wir begrüßten uns kurz im Backstage (ich finde Klangstabil übrigens großartig).

Diorama

Jetzt kam erstmal “mein großer Auftritt”, denn ich musste die Bühne “umbauen” und die Gerätschaften der Jungs anschmeissen/aufstellen und vor allem nichts vergessen oder umwerfen 😉 Das Ganze hat aber besser geklappt als erwartet und ich bin dann zurück in den Backstage und habe “grünes Licht” gegeben. Dann ging es auch schon los und Diorama wurden mit einem fetten Applaus von einem sehr gut gefüllten Kulttempel begrüßt. Ich habe diese Band ja wirklich schon oft live gesehen und wir waren auch schon zusammen auf Tour aber dieser Abend hat mir wieder gezeigt was das für eine geile Live Band ist. Es war einfach perfekt vom Schlagzeug über die drei Live Keyboards bis zum Gesang, zusätzlich der beiden Stimmen von Felix und Helge. Das Publikum und die Band hatten so einen Spaß zusammen und wenn mich einer fragen würde, ich würde sagen” lasst die Konstellation so mit dem zweiten Keyboarder, da hat alles so gut harmoniert, das war ein perfektes Konzert”. Die Angst davor war völlig unbegründet!! Der Gitarrist soll aber natürlich auch weiterhin zusätzlich wieder auf seinen Posten zurück, der wäre an dem Abend noch das i-Tüpfelchen auf dem Ganzen gewesen! Im Backstage ging derweil ein bisschen nervöser Boris May hin und her und wartet auf seinen Gast Auftritt. Als es dann soweit war, wurde er auch schon von der Menge bejubelt und ich muss sagen, der Mann kann so geil Emotionen rüberbringen und versinkt förmlich in seinen Texten. Das im Zusammenspiel mit Torben war einfach ein geiler Auftritt und ein absolutes Highlight. Wo wir schon beim Highlight sind, Belle & Das Meer mit Torben am Stage-Piano waren auch ein absoluter Gänsehaut Moment und viele hatten gehofft, dass diese beiden Songs gespielt werden. Nach gut zwei Stunden inkl. zwei Zugabenblöcke (man war schon fast von der Bühne aber die Fans gröhlten weiter um noch einen allerletzten Song zu bekommen, siehe Setlist) war dann auch Ende und alle waren glücklich. Jetzt war war ich wieder an der Reihe, denn wer viel live spielt hat auch viel Equipment und Kabel 🙂 Der Abbau dauerte etwas, verlief aber recht flott und danach wurde dann noch gefeiert, wobei ich noch nach Hause gefahren bin, da ich Ostersonntag familiäre Verpflichtungen hatte (ich Spießer). Mein Abend bestand also nur aus Wasser, Afri Cola und ein bisschen Catering 😉 Apropos Catering, vielen Dank auch mal an Peter Jurjahn vom Kulttempel Oberhausen und sein gesamtes Team ! Ich fühle mich dort immer so gut betreut und wohl , dass ich am liebsten einziehen würde 😉 Für mich mittlerweile DIE 1a Konzertlocation in NRW. Fazit: Der für mich beste Diorama Auftritt, den ich bis dato gesehen hatte und die Konstellation der Band an dem Abend war einfach perfekt !

Setlist:

00 intro
01 erase me
02 howland road
03 amnesia club
04 comfort zone
05 belle?
06 long way home
07 her liquid arms
08 times galore
09 beta
10 ignite
11 the girls (featuring Boris May)
12 child of entertainment
13 hope

Erste Zugabe
14 das meer
15 stay undecided
16 synthesize me
17 friends we used to know

Zweite Zugabe
18 why

Band: Diorama               Fotos by: Daniela Vorndran                  Location: Kulttempel Oberhausen  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.